Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Gültig für die Nutzung des Angebotes Tolle-Nachricht.de

Grundlage einer erfolgreichen Zusammenarbeit sind nicht Allgemeine Geschäftsbedingungen, sondern ein offenes und vertrauensvolles Miteinander. Dennoch kommen wir nicht umhin, einige Punkte der Geschäftsbeziehung verbindlich zu regeln. Aus diesem Grunde gelten die nachfolgenden

Allgemeinen Geschäftsbedingungen

für die Nutzung des Portals „Tolle-Nachricht.de“, betrieben von Dr. Thomas Rose, Martin-Luther-Platz 15, 50677 Köln (im Folgenden „Betreiber“) und für alle über diese Internetplatform getätigten oder initiierten Geschäftsabschlüsse.
Etwaige Einkaufsbedingungen oder Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht akzeptiert.

  1. Vertragspartner und Geltungsbereich
    1. Vertragspartner Dr. Thomas Rose als Betreiber und Anbieter und der Kunde, der kein Verbraucher im Sinne des § 13 BGB ist, als Nutzer.
    2. Die hier vorliegenden AGB gelten ausschließlich; entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen ihrer Vertragspartner werden vom Betreiber nicht anerkannt, es sei denn, er hätte ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Diese AGB gelten auch dann, wenn der Betreiber in Kenntnis entgegenstehender oder von ihren AGB abweichender Bedingungen des Vertragspartners dessen Angebot vorbehaltlos annimmt.
  2. Vertragsgegenstand
    1. Sofern in einzelnen Leistungsbeschreibungen nicht anders beschrieben tätigt der Betreiber im Rahmen des Internetauftritts Tolle-Nachricht.de Anrufe für den Kunden. Zweck dieser Anrufe ist ausschließlich das Übermitteln kurzer, motivierender Botschaften, spezieller Grüße, Danksagungen oder ähnlicher positiver Mitteilungen.
    2. Der Kunde kann über die auf dieser Internetplatform beschriebenen oder bereitgestellten Wege ein oder mehrere Begünstigte definieren, denen er eine Nachricht zukommen lassen will, sowie die Anzahl der pro Begünstigtem zu tätigen Anrufe.
    3. Sofern vom Kunden nicht anders beauftragt ist der Inhalt der Nachrichten weitgehend standardisiert, kann aber im Rahmen menschlichen Ermessens variieren, wobei sichergestellt wird, dass der Zweck der Anrufe erfüllt und deren Wesen erhalten bleibt.
    4. Der Betreiber und dessen Mitarbeiter erbringen ihre Dienstleistung effektiv und effizient und werden daher sowohl im Interesse des Kunden als auch im Eigeninteresse keine längeren Konversationen am Telefon führen.
    5. Folgende Anrufe gehören nicht zum Vertragsgegenstand und dürfen nicht beauftragt werden:
      • Akquise
      • Verkauf
      • Werbung
      • jedwede Anrufe, die keinen positiven Absichten erkennen lassen.
    6. Insbesondere dürfen keine Aufträge erteilt werden,
      • bei denen der Kunde gegen die Schutz- oder Persönlichkeitsrechte Dritter verstößt,
      • die rechts- oder sittenwidrig sind.
    7. Darüber hinaus behält sich der Betreiber das Recht vor Aufträge abzulehnen, deren Wesen gegen die Moralvorstellungen der Geschäftsleitung verstoßen oder wenn die Vermutung nahe liegt, dass das Angebot missbräuchlich genutzt werden soll.
  3. Leistungsbeschreibung
    1. Der Kunde beauftragt bei dem Betreiber den Vertragsgegenstand gemäß dieser AGB und benennt einen oder mehrere Begünstigte, deren Telefonnummern und optional eine auf 500 Textzeichen beschränkte Instruktion (gesprochene Sprache, bevorzugte Uhrzeit, etc.).
    2. Beim Erbringen des Standard-Services ruft der Betreiber den Begünstigten während üblicher Geschäftszeiten an und überbringt die Nachricht. Der Anruf wird – wenn nicht anders beauftragt – solange im Abstand von drei bis sieben Werktagen in leicht abgewandelter Form wiederholt, bis die beauftragte Menge von Anrufen getätigt wurde.
    3. Meldet sich jemand anderes als der Begünstigte am Telefon, wird der Betreiber darum bitten, zum Begünstigten durchgestellt zu werden. Ist dies nicht möglich, so hinterlässt der Betreiber die Nachricht beim Angerufenen. Die Nachricht gilt damit als erfolgreich übermittelt.
    4. Meldet sich ein Anrufbeantworter, eine Voicebox oder dergleichen, wird der Betreiber die Nachricht auf Band hinterlassen. Auch in diesem Falle gilt die Nachricht als erfolgreich übermittelt.
    5. Meldet sich niemand am Telefon oder ist das Hinterlassen einer Nachricht nicht möglich, so unternimmt der Betreiber noch zwei weitere Versuche den Begünstigten zu erreichen. Drei fehlgeschlagene Versuche werden als getätigter Anruf betrachtet und berechnet.
      Erhält der Betreiber den Auftrag die tolle(n) Nachricht(en) ausschließlich an den Begünstigten zu überbringen (also nicht auf einem Anrufbeantworter zu hinterlassen oder einem Dritten mitzuteilen), so wird jeder Anruf, bei dem der Begünstigte nicht persönlich erreicht wird, als Versuch gezählt. Auch hier werden drei Versuche als ein getätigter Anruf betrachtet und berechnet.
    6. Nach dem alle Anrufe getätigt wurden, erhält der Kunde per Email eine Zusammenfassung in Form eines Journals.
    7. Für die Leistungserbringung trägt der Betreiber sämtliche Telefonkosten solange die Anschlüsse der Begünstigten nachvollziehbar innerhalb eines deutschen Fest- oder Mobilfunknetzes liegen und die anzurufenden Telefonnummern keine Sonderrufnummern sind.
    8. Außerdem übernimmt der Betreiber die Telefonkosten für Anrufe in fast alle europäischen Festnetze sowie Mobilfunknetze in den USA, Kanada, Hongkong, Singapur, China und den Vatikan. Der Betreiber weitet dieses Angebot ständig aus. Eine verbindliche Auflistung der entsprechenden Länder und Netze befindet sich im Bereich „Fragen und Antworten“ oder „FAQ“ auf dieser Internet-Platform.
    9. Lehnt ein Begünstigter den Empfang der Nachrichten ab, so wird der Betreiber den Kunden darüber informieren. Der Kunde hat das Recht andere Begünstigte zu benennen und den Auftrag entsprechend ändern zu lassen.
  4. Pflichten und Obliegenheiten des Kunden
    1. Der Kunde darf beim Betreiber als Standard-Service ausschließlich Leistungen im eigenen Namen beauftragen. Entsteht der Verdacht, dass der Kunde unbefugt einen Auftrag im Namen eines Dritten erstellt hat, kann der Betreiber den Auftrag ablehnen.
    2. Der Betreiber und dessen Erfüllungsgehilfen sind von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen, die durch die Nutzung dieses Angebotes durch den Kunden entstehen. Erkennt der Kunde oder muss er erkennen, dass ein solcher Anspruch zu entstehen droht, besteht die Pflicht zur unverzüglichen Unterrichtung des Betreibers.
    3. Der Kunde versichert, dass er berechtigt ist, mit den Begünstigten Kontakt aufzunehmen und nicht gegen deren Interessen verstößt.
    4. Der Kunde versichert ferner, dass er mit dem Begünstigten in einem freundschaftlichen, partnerschaftlichen und/oder kollegialen Verhältnis steht und keine Nachrichten beauftragt, die er zumindest theoretisch nicht auch selbst erbringen würde oder könnte.
    5. Persönliche Zugangsdaten dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden und sind vor dem Zugriff durch Dritte geschützt aufzubewahren. Sie müssen zur Sicherheit vor der ersten Inbetriebnahme sowie sodann in regelmäßigen Abständen geändert werden. Soweit Anlass zu der Vermutung besteht, dass unberechtigte Personen von den Zugangsdaten Kenntnis
      erlangt haben, hat der Kunde diese unverzüglich zu ändern und den Betreiber zu unterrichten.
    6. Der Betreiber ist berechtigt, bei schwerwiegenden Verstößen gegen die dem Kunden obliegenden Pflichten sowie bei begründeten erheblichen Verdachtsmomenten für eine Pflichtverletzung die Leistung auf Kosten des Kunden zu sperren.
  5. Zustandekommen eines Vertrages
    1. Vorbehaltlich einer gesonderten Regelung kommt der Vertrag mit Zugang der Auftragsbestätigung, spätestens mit Bereitstellung der Leistung durch dem Betreiber zustande.
    2. Der Inhalt der Auftragsbestätigung ist vom Kunden auf Richtigkeit zu überprüfen, etwaige Abweichungen sofort zu reklamieren.
    3. Der Betreiber wird mit der Umsetzung des Auftrages schnellst möglich beginnen.
  6. Haftung
    1. Der Betreiber haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen für Schadensersatzansprüche, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit ihres Unternehmens, ihrer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen oder diese schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht verletzen; in diesen Fällen ist aber die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Darüber hinaus haftet der Betreiber nicht. Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und Produkthaftung bleibt unberührt. Soweit eine Haftung des Betreibers ausgeschlossen oder begrenzt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung ihrer Vertreter und Erfüllungsgehilfen. In allen Fällen, außer bei Personenschäden, verjähren Ansprüche wegen leichter Fahrlässigkeit nach einem Jahr.
    2. Der Nutzer haftet für den Inhalt und Art der Übermittlung. Er sichert dem Betreiber zu, dass sowohl der Empfänger als auch betroffene Dritte mit der telefonischen Übermittlung einverstanden sind. Soweit er den Wortlaut der Übermittlung im Wesentlichen kannte oder vorgegeben hat, haftet er auch für den Inhalt der Übermittlung. Wird dem Betreiber wegen Inhalt und Art der Übermittlung in Anspruch genommen, wir der Vertragspartner dem Betreiber den dadurch entstehenden Schaden ersetzen und den Betreiber auf erste Anforderung von ihrer Haftung Dritten gegenüber freistellen.
  7. Zahlungsbedinungen
    1. Die Leistungen sind im Voraus zu bezahlen. Dies geschieht entweder durch Vorkasse, durch Belastung eines während des Bestellvorganges zu bestimmenden Kontos oder einer Kreditkarte.
    2. Alle Preise sind, sofern nicht anders angegeben, Nettopreise zuzüglich der gesetzlich anfallenden Steuern.

Comments are closed.